Naturheilkunde            
   Epilepsie       Hundeschule        Leistungen          

 
 



 
 

Schon als Kind hatte ich eine besondere Affinität zu Tieren. Ich liebte Tiere über alles und wünschte mir nichts sehnlicher als ein eigenes Haustier.

Mein Traum war es schon immer, auch beruflich für und mit Tieren zu arbeiten, aber es verschlug mich zunächst in den kaufmännischen Bereich. Genügend praktische Erfahrungen mit Tieren hatte ich bereits durch meine eigenen Tiere und die Pflegetiere (Notaufnahmen), die ich immer mal zwischenzeitlich bei mir beherbergte. Voraussetzung war für mich jedoch, mir auch die theoretischen Kenntnisse zum Thema Hunde- und Katzenpsychologie anzueignen.

Anfang 2005 realisierte ich endlich meinen „Traum“ und fing ein Tierpsychologiestudium an der Paracelsus-Schule an, welches ich in 2006 erfolgreich abschloss.

Um mein Wissen weiterhin zu vertiefen, nehme ich regelmäßig an Weiterbildungsseminaren sowohl praktischer als auch theoretischer Art (siehe weiter unten) teil. Einen Schwerpunkt habe ich dabei auf die Homöopathie und Bachblütentherapie gelegt, da ich mit diesen beiden Therapiemethoden die besten Erfahrungen bei meinen tierischen Patienten gemacht habe. Homöopathische Medikamente und Bachblüten sind sehr sanfte Therapieformen und helfen die Traumata, die oft Verursacher der Verhaltensauffälligkeit bei Tieren ist, schnell aufzulösen. Die Tiere sind dadurch auch schneller zugänglich für weitere Therapiemaßnahmen.

Derzeit teile ich mein Leben mit meinen vier Katzen Anubis, Khephera, Shiva, Luna und meinem Hund Anuk. Anuk ist ein Husky-Laika-Mix. Eine fatale Mischung, da er eine Symbiose aus zwei nordischen Hunden ist, die beide einen ausgeprägten Jagdinstinkt haben. Ich habe ihn von einer Tierauffangstation in Duisburg. Anuk war eine große Herausforderung für mich, da ich zum einen diesen ausgesprochenen Jäger in meine Wohngemeinschaft mit vier Katzen integrieren musste und zum anderen bevorzuge ich im Gegensatz zu vielen anderen Husky-Haltern, Spaziergänge ohne Leine. Es ist schon kompliziert genug, dieser Hunderasse den artgerechten Auslauf zu bieten, den sie braucht und dieses ist mit Leinenführung besonders schwierig. Innerhalb kürzester Zeit war Anuk ein vollwertiges Mitglied unserer Wohngemeinschaft. Es gab keinerlei Probleme mit meinen Katzen. Auch kann er mittlerweile völlig frei laufen, ohne zu jagen.

Ich möchte meine 35 Jahre Erfahrung in der Tierhaltung sowie meine Kenntnisse in der Ethologie und Verhaltensbiologie der Hunde und Katzen an andere Tierhalter weitergeben, um Ihnen und Ihren Vierbeinern ein angenehmeres Zusammenleben zu ermöglichen.

Anuk ist ein kastrierter Rüde und wurde im November 2003 geboren. Ich bekam ihn von einer Tierauffangstation aus Duisburg, als er 1 ½ Jahre alt war. Er lebte dort bereits ein halbes Jahr und war vorher schon durch mehrere Hände gegangen. Anfangs war er sehr ängstlich, da er von seinem Erstbesitzer misshandelt wurde. Mittlerweile ist er sehr selbstbewusst und draufgängerisch. Er läuft für sein Leben gern, da er ein Mix aus einem West-Sibirian-Laika und einem Sibirian-Husky ist.

Luna ist die Jüngste und das einzige Mädchen in meiner tierischen Wohngemeinschaft. Sie ist von August 2003 und stammt aus einem Tierheim in Bamberg. Luna war anfangs sehr scheu und ängstlich, da sie kaum Kontakt zu Menschen hatte. Sie ist sehr schmusig und anhänglich, lässt sich aber nur von mir anfassen. Als Liebesbeweis schenkt sie mir gerne Schnecken und Regenwürmer.

Khephera ist ein kastrierter Maine-Coon-Kater und wurde im Februar 1999 geboren. Er stammt aus einer Zuchtauflösung. Khephera ist ein Raufbold und gleichzeitig ein absoluter Schmusetiger. Er ist sehr eifersüchtig und ziemlich auf mich fixiert. Sein Hobby ist es, sich auf die Lauer zu legen und andere Katzen aus „seinem“ Garten zu vertreiben.

Anubis ist von Juli 1997. Er ist ein kastrierter Kartäuser-Maine-Coon-Mix-Kater. Ich habe ihn von einer Hobbyzüchterin, der ein Malheur mit ihren Zuchtkatzen passiert war. Seine Hobbies sind fressen, schmusen, meditieren. Er ist sehr introvertiert und mag es am liebsten, für sich zu sein. Es sei denn, er ist gerade kuschelbedürftig.

Shiva wurde im Juni 2001 in Bergkamen geboren. Er ist ein kastrierter Hauskater und ein absoluter Charmeur. Er wickelt mit seiner liebenswürdigen Art alle um die "Pfote". Gleichzeitig ist er sehr eigenständig und liebt es draußen herumzustromern. Shiva wartet gerne zusammen mit Khephera vor der Haustür auf mich, bis ich nach Hause komme.

Elke Donau

Anuk
                           Anuk

Khephera
                     Khephera

Anubis
                       Anubis

Shiva
                         Shiva

Luna
                         Luna

 
 

 
 

Besuchte Seminare und Vorträge:

Juni 2006
Vortrag mit Clarissa von Reinhardt - Animal learn Tour: Dein Hund spricht zu Dir

Februar bis April 2007
Aufbauseminar Tierpsychologie an der Paracelsus Schule
Homöopathie, Bachblüten, Farblichttherapie, Phytotherapie, Aromatherapie, Magnetfeldtherapie

Oktober 2007
Vortrag mit Thomas Baumann - Angst/Aggressionsverhalten
Ursachen, Auswirkungen und Lösungsmodelle bei unterschiedlichem Konfliktverhalten bei Hunden

Oktober 2007
Seminar mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen
Kommunikation II - Ausdrucksverhalten beim Hund

Januar 2008
Seminar mit Günter Bloch
Sozialverhalten – Gruppenverhalten – Dominanzbeziehungen

Mai 2008
Vortrag mit Thomas Baumann
Raufer / Innerartl. Sozialaggression

Juli 2008
Wochenendseminar mit Michael Grewe
Jagdverhalten Hund

September 2008
Vortrag mit Martin Rütter - Aggression
Ursache- Erkennung-Vermeidung-Therapie

Oktober 2008
Vortrag mit Günter Bloch - Wolfsverhalten in Bezug auf Mensch-Hund-Beziehungen
Ergebnisse aus Verhaltensbeobachtungen an freilebenden Wölfen